Desolation as a State of Mind hören!

„Desolation as a State of Mind“ Albumbeschreibung

Mit ihrem DebĂŒtalbum „Desolation as a State of Mind“ entwirft CATCØRE ein dĂŒsteres Bild der Welt von heute, getrieben von Chaos und Manipulation. Dabei brechen die vier Bandmitglieder in ihrem Songwriting mit Normen des Rock und Pop und den damit verbundenen klassischen Rollenverteilungen der grundlegenden Instrumente. Die Symbiose aus punktuell eingesetzten krummen Takten, darĂŒber schwebenden Melodien und mal verfĂŒhrerischem, mal verzweifeltem Gesang verkörpert die komplexe Gedanken- und wahnhafte Emotionswelt eines als in seiner Welt verloren geglaubten Menschentypus unserer Zeit. 

Damit ist das Album eine musikalische und emotionale Achterbahnfahrt, lÀsst sich weder auf Genre noch Stimmung festlegen und folgt doch einem klaren roten Faden, einer eindringlichen ErzÀhlung vom menschlichen Wahn.


La ResurrecciĂłn del Reptil RasputĂ­n Part II auf YouTube

Folgt uns! đŸ˜Œ

69 0J4A1521

Klasse Bands und klasse EP, die stilvoll irgendwo zwischen den alternativen 80ern und 90ern pendelt.

Gitarre & Bass (11/2021)

Spannender Alternative Rock fĂŒr Menschen mit offenen Ohren

Gitarre & Bass (7/2023)

BetreutesProggen.de

Im GepĂ€ck hat man die DebĂŒt-EP „Times“, und die unterstreicht, dass auch fernab nationaler und internationaler Hotspots inspiriertes Songwriting und EigenstĂ€ndigkeit möglich sind. Stilistisch sind CatcĂžre irgendwo zwischen Alternative, Indie, Prog und Postrock verortet. Schubladen werden vermieden.

https://www.betreutesproggen.de/2021/08/catcre-times-ep/
242 0J4A1722

Melancholische Katzenschreie aus der Tiefe des Kratzbaums im Alternative Avantgarde-Rock KatzenkostĂŒm

Avantgarde-Alternative Rock im KatzenkostĂŒm; Die Musik von CATCØRE klingt, als steckte Amy Winehouse zusammen mit den Nine Inch Nails im Kaninchenloch von Alice im Wunderland fest.

Wie in den Tiefen des Kratzbaums kauernd beobachten und erzÀhlen sie vom menschlichen Wahn und getriebenen Dasein in einer kaputten Welt.

Wer CATCØRE hört, wird hineingesogen in einen soundgewaltigen Strudel wuchtiger BasslĂ€ufe, melodischer Drums, umschlingender GesĂ€nge und schwebender Gitarren. Wer CATCØRE hört, wird von diesem Strudel mitgerissen, verfĂŒhrt, umhergeschleudert, am Ende ausgespuckt und will trotzdem weitertanzen.

Das alles klingt dĂŒster, dramatisch, melancholisch schön und vor allem – neu.